Archiv

Hier werden  vergangene Aktionen der Gruppe "Leben fairändern" gesammelt: 

 

Stadtradeln

Anlässlich eins Open Air-Familienfestes hatte die Lutherkirchengemeinde ein buntes Programm für Groß und Klein angeboten, bei dem jede und jeder u. a. testen konnte, wie groß ihr oder sein ökologischer Fußabdruck ist (siehe dazu auch www.footprint-deutschland.de). Die Bereiche, die hier abgefragt werden, sind: Ernährung, Mobilität, Konsum und Wohnen. Das Ergebnis zeigte uns ganz deutlich, dass wir auch mit unserem Mobilitätsverhalten viel mehr Ressourcen verbrauchen, als es für ein nachhaltiges Miteinander auf unserer Erde gut ist.

Die Gruppe Leben fairändern hat sich deshalb Gedanken über Wege zu einer umweltfreundlicheren, sanften Mobilität und einem gleichberechtigten, friedlichen Miteinander aller Verkehrsteilnehmer gemacht.

Wir haben einen Info-Abend mit dem Titel "Mit dem Fahrrad auf der Überholspur" ausgearbeitet. Dort wurden die vielfaltigen Vorteile des Fahrradfahrens gegenüber dem privaten PKW dargestellt (klimafreundlich, ressourcenschonend, gesundheitsfordernd, meditativ, platzsparend, Stadtbild verschönernd, macht Spaß, bringt gute Laune und fordert die Geselligkeit).

Neben dem Fahrrad erscheint uns das Modell des Car-Sharings sehr günstig. 1 Car-Sharing-Auto kann ca. 10 private PKW ersetzen und so den öffentlichen Raum entlasten, indem z. B. weniger Park-flächen vorgehalten werden müssen. Die Vision von Städten, in denen Kinder wieder ausreichend Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten in ihrer Wohnungsnähe haben und Nachbarschaftsfeste im öffentlichen Raum gefeiert werden können, erscheint uns sehr verlockend.

Bei allen Aktionen ist es unser Anliegen, eine lebenswerte Welt für uns zu erhalten und für unsere Kinder zu hinterlassen. Dabei wollen wir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, sondern Spaß, körperliches Wohlbefinden und mehr Lebensfreude in den Vordergrund stellen.

Kontakt:i Lucia Welzel (Tel.: 61841 oder per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 


 

Solidarische Landwirtschaft - Die Ernte teilen

FairEssen PlakatA3Ist Ihnen bewusste Ernährung wichtig?
Sie möchten sich mit Lebensmitteln versorgen, die kontrolliert biologisch angebaut werden, und aus der Region kommen?
Sie suchen Gleichgesinnte, die Plastikfolien, Transportwege und Einheitsnormen von Gemüse etwas entgegen setzen möchten?
Sie möchten sich von dem ernähren, was der Jahreszeit gemäß angeboten werden kann?
Sie setzen sich für artgerechte Tierhaltung ein?

Dann informieren Sie sich am
Mittwoch, dem 2. Juli 2014, um 19.30 Uhr
im Gemeindehaus der Lutherkirche über das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft.

Die Gruppe Leben fairändern in Zusammenarbeit mit der Food-Coop Pinneberg und dem Kattendorfer Hof (www.kattendorfer-hof.de) lädt Sie herzlich ein zu einem Abend zum Schauen, Schmecken und Diskutieren.

 

 

 


 

Leben-fairaendernAb 5. März beginnt die christliche Fastenzeit.
Viele Gläubige nehmen sich vor, ihr Leben in den kommenden sieben Wochen besonders zu gestalten.
Sie verzichten z.B. auf Fernsehen, Computer oder Süßigkeiten oder nehmen sich vor, mehr Zeit mit der Familie oder Freunden zu verbringen (und fasten dabei vielleicht an Arbeitszeit oder Terminen...).
In Pinneberg gibt es auch die Möglichkeit, die Angebote der Aktion "7 Wochen mit Produkten aus der Region, fair gehandelt" zu besuchen, die sich ganz um das Thema "Wasser" drehen.
Siehe auch: Programm und Flyer

 

 


 

gruenIm August 2012 hat die Lutherkirchengemeinde zum wiederholten Male ein Open Air Familienfest im Rosenfeld gefeiert.
Im Anschluss an den Familiengottesdienst gab es ein buntes Programm für Groß und Klein, bei dem jede und jeder unter anderem testen konnte, wie groß ihr oder sein ökologischer Fußabdruck ist (siehe dazu auch
www.footprint-deutschland.de). 
Die Bereiche, die hier abgefragt werden, sind: Ernährung, Mobilität, Konsum und Wohnen. Das Ergebnis zeigte uns ganz deutlich, dass wir auch mit unserem Mobilitätsverhalten viel mehr Ressourcen verbrauchen, als es für ein nachhaltiges Miteinander auf unserer Erde gut ist.

In der Gruppe Leben fairändern haben wir uns deshalb Gedanken über Wege zu einer umweltfreundlicheren, sanften Mobilität und einem gleichberechtigten, friedlichen Miteinander aller Verkehrsteilnehmer gemacht.

Wir haben einen Info-Abend mit dem Titel "Mit dem Fahrrad auf der Überholspur" ausgearbeitet. Dort wurden die vielfältigen Vorteile des Fahrradfahrens gegenüber dem privaten PKW dargestellt (klimafreundlich, ressourcenschonend, gesundheitsfördernd, meditativ, platzsparend, Stadtbild verschönernd, macht Spaß, bringt gute Laune und fördert die Geselligkeit)
Neben dem Fahrrad erscheint uns das Modell des Car-Sharings sehr günstig. EIn Car-Sharing-Auto kann ca. 10 private PKW ersetzen und so den öffentlichen Raum entlasten, indem z. B. weniger Parkflächen vorgehalten werden müssen. Die Vision von Städten, in denen Kinder wieder ausreichend Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten in ihrer Wohnungsnähe haben und Nachbarschaftsfeste im öffentlichen Raum gefeiert werden können, erscheint uns sehr verlockend.

Auch an der Fahrradsternfahrt nach Hamburg am 16.6.2013 haben wir teilgenommen. Vor dem Start konnten wir in einer Andacht unsere Sorgen und Bitten für unsere Umwelt und alle Verkehrsteilnehmer vor Gott bringen. Wir haben um mehr Rücksicht sowie ein faires Miteinander aller Verkehrsteilnehmer gebeten. Schließlich wurden wir mit dem Segen Gottes auf unseren Weg geschickt.

Bei allen Aktionen ist es unser Anliegen, eine lebenswerte Welt für uns zu erhalten und für unsere Kinder zu hinterlassen. Dabei wollen wir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, sondern Spaß, körperliches Wohlbefinden und mehr Lebensfreude in den Vordergrund stellen.

 


 

moehre

Den Auftakt  bei der Gründung der Gruppe "Leben fairändern" im (Juni 2012), bildete eine Veranstaltung  zum Thema Lebensmittelverschwendung. Wir sahen gemeinsam den Film : „Essen Im Eimer“.

Dieser Dokumentarfilm ließ uns aufschrecken. Er führte uns  eindrucksvoll vor Augen, dass mehr als die Hälfte aller Lebensmittel in den Wohlstandsländern auf riesigen Müllbergen landen. Dagegen stehen Hunger und Elend in vielen Ländern der Erde.

Alle waren sofort sensibilisiert, zu mehr Achtsamkeit im Umgang mit Lebensmitteln.

Mit dem Slogan „WIR HABEN ES SATT“, Gutes Essen, Gute Landwirtschaft  - Jetzt,!“ waren am 15. Januar 2013 einige Mitglieder auf der Demo gegen Liberalisierung der Agrarindustrie, in Berlin (Monokultur, Tierfabriken, falsche Subventionen). Unter dem gleichen Motto stand auch unsere Teilnahme an der Umzingelungsdemo von Europas größtem Hühnerschlachthof in Wietze am 31.8.2013 Dort werden täglich bis zu 430.000 Hühner geschlachtet, die aus nicht artgerechter Tierhaltung stammen.

Über den wieder neu eröffneten Bioladen in der Oeltingsallee lernten wir den Kattendorfer Hof kennen.  Dieser Hof arbeitet seit vielen Jahren nach dem DEMETER Richtlinien, und dem innovativen Prinzip der SOLIDARISCHEN LANDWIRTSCHAFT.

Mit der Gründung einer Food Coop , stellen wir seit Juni 2013 in Pinneberg die Möglichkeit bereit, gesunde Lebensmittel (biologisch dynamisch, regional)im Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft zu erwerben. 
Weitere Informationen sind zu finden unter:
www.kattendorfer-hof.de und über unsere Gruppe bei den Treffen.

 


 

 

 

 

30.04.2017
11:00 Uhr
Gottesdienst
05.05.2017
19:00 Uhr
Taizé-Andacht
07.05.2017
11:00 Uhr
Familiengottesdienst
07.05.2017
17:00 Uhr
Mitmachkonzert
12.05.2017
19:00 Uhr
Andacht mit Heiligem Abendmahl
13.05.2017
13:00 Uhr
Konfirmationsgottesdienst
13.05.2017
16:00 Uhr
Konfirmationsgottesdienst
14.05.2017
11:00 Uhr
Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl
21.05.2017
11:00 Uhr
Gottesdienst
28.05.2017
11:00 Uhr
Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl
17.06.2017
15:00 Uhr
Der mit dem Papst tanzt
17.06.2017
19:30 Uhr
Der mit dem Papst tanzt